Diese Praxis ist konnektorfrei

Diese Praxis ist konnektorfrei und Ihre Daten bleiben sicher – zu Ihrer Datensicherheit sind wir auch bereit ab 01.01.2019 eine monatliche Strafe zu zahlen!

Liebe Patientinnen und Patienten,

wahrscheinlich haben Sie es noch garnicht mitbekommen, aber es ist das erklärte Ziel der Krankenkassen, der Politik und der hardwareproduzierenden Firmen, das alle Arztpraxen bis Ende 2018 an die sogenannte „Telematik-Infrastruktur“ angeschlossen werden müssen.

Kurz gesagt, handelt es sich dabei um einen „aufgebohrten“, zusätzlichen Router, der zwangsweise von externen Anbietern ins lokale Netzwerk jeder Arztpraxis installiert werden soll und nicht unter der Kontrolle der Arztpraxis steht. Kaum steckt der Patient seine Versichertenkarte in das Kartenlesegerät der Arztpraxis, erfolgt zunächst ein Abgleich der Versichertenstammdaten (z.B. zur Kontrolle, ob Sie überhaupt noch versichert sind) über ein VPN-Netzwerk mit einem zentralen Server der Krankenkassen, sozusagen ein Upload Ihrer Daten „in die Cloud“. Welche weiteren Gesundheitsdaten in Zukunft von Ihnen zu diesem zentralen Server fließen, liegt dann außerhalb der Kenntnis und Einflussnahme der Arztpraxis.

Heutzutage hat wohl jede medizinische Einrichtung eine Firewall, eine Software, die einen Schutz vor unerwünschtem Zugriff verhindert. Und diese Firewall sollte möglichst auf dem aktuellen Stand sein. Da ist der Konnektor ein Mini-Computer, der die Firewall umgeht, der sie außer Funktion setzt. Wer würde sich – privat wie beruflich – vor seinen Computer ein Gerät vorschalten lassen, das seine Firewall außer Betrieb setzt und unkontrollierten Zugriff auf seine Daten ermöglicht?

Ein Auslesen der Patientendatenbank von extern (von wem auch immer und ob es stattfindet – wir wissen und bemerken es einfach nicht…) könnte durch dieses Loch in unserer Firewall nicht verhindert werden. Auch Updates und „weitere Funktionen“ werden auf diesen Router von extern und ohne unsere Kenntnis installiert. Sicher ist ein solcher zentraler Server mit den Gesundheitsdaten von vielen Millionen Patienten auch ein gefundenes Fressen für Hacker.

Für die Umsetzung der Telematik-Infrastruktur haben die gesetzlichen Krankenkassen bisher schon einige Milliarden Euros Ihrer Krankenkassenbeiträge „verbrannt“. Wer glaubt, das diese immense Summe ausgegeben wird, nur um Ihre Versichertenstammdaten abzugleichen, der glaubt wohl auch noch an den Weihnachtsmann.

Wir nehmen den Datenschutz ernst! Unsere Praxis bleibt konnektorfrei!

Bei uns wird die ärztliche Schweigepflicht jedoch ernst genommen. Deshalb binden wir uns nicht an die Telematikinfrastruktur (TI) der gesetzlichen Krankenkassen an. Diese Struktur bedroht die ärztliche Schweigepflicht und damit das Arzt-Patientengeheimnis, sie widerspricht nach unserem Dafürhalten bestehenden Datenschutzgesetzen (z. B. der DSGVO). Ihre medizinischen Befunde werden bei uns NICHT automatisch an die Server der Krankenkassen übermittelt, sondern bleiben in unseren Räumen. Denn wir sind überzeugt: je weniger Daten unsere Arztpraxis verlassen und je dezentraler die Datenverarbeitung stattfindet, desto mehr Datenschutz für Sie. Je weniger Zeit wir außerdem für EDV und Internet aufwenden, umso mehr Zeit gewinnen wir für den wichtigsten Aspekt unserer Arbeit: die Behandlung unserer Patienten.

Wir werden mit Strafzahlungen bedroht
Für diese Wahrung der ärztlichen Schweigepflicht drohen uns Politik und Krankenkassen ab 01.01.2019 eine Strafzahlung von jährlich einem Prozent des gesamten Praxisumsatzes an, solange bis wir einen Konnektor installieren lassen. Diese Strafe werden wir jedoch zum Schutz Ihrer Gesundheitsdaten gerne bezahlen!

Bei uns können Sie sich darauf verlassen: Unsere Praxis bleibt konnektorfrei solange wir nicht per Gesetz dazu gezwungen werden!

Ihre Hausarztpraxis Matthias Pfeifer

Weitere interessante Links zum Thema:

Das könnte Dich auch interessieren …