Botulinumtoxin A

Wir wollen störende Gesichtsfalten glätten …

… aber dabei den natürlichen Ausdruck des Gesichtes erhalten!

Behandlung mit Botulinumtoxin A

In unserer Praxis können wir Ihnen eine Behandlung mit Botulinumtoxin A, auch bekannt als „Botox®“, anbieten. Wir verwenden hierzu das Medikament Azzalure®, das ebenso diesen Wirkstoff enthält.

Bei uns ist die Behandlung folgender Partien möglich:

  • Querfältchen auf der Stirn
  • Zornesfalten
  • Augenfältchen (sog. „Krähenfüßchen“)
  • Fältchen am Kinn
  • Pathologisches Knirschen (sog. „Bruxismus“)

Im Folgenden wollen wir Ihnen die wichtigsten Informationen zu dieser wirkungsvollen, langanhaltenden und nebenwirkungsarmen Therapie an die Hand geben.

Wie wirkt Botulinumtoxin?

Die Behandlung von Mimikfalten mit Botulinumtoxin stellt unter den Methoden zur Faltenglättung eine Besonderheit dar, da mit dieser Methode nicht nur bestehende Falten korrigiert werden, sondern gleichzeitig auch die Ursache der Falten, nämlich die übermäßige Mimik, behandelt wird. Botulinumtoxin Typ A ist ein von Bakterien produziertes Protein. Es wird seit vielen Jahren erfolgreich zur Behandlung von spastischen Lähmungen, Gesichts- und Augenkrämpfen eingesetzt. Botulinumtoxin Typ A hemmt dabei die Überleitung ganz bestimmter Nervenimpulse. Es wird ganz oberflächlich in die kleinen mimischen Muskeln gespritzt und führt in den folgenden Wochen zu einer Entspannung genau dieser Muskeln.

Wie läuft die Behandlung mit Botulinumtoxin ab?

Die Lösung mit Botulinumtoxin A wird mit einer sehr feinen Nadel direkt in den entsprechenden Muskel bzw. in die Umgebung des Muskels gespritzt. Die Injektionen sind in der Regel nicht schmerzhaft und ähneln einem Mückenstich. Manchmal wird während der Injektion ein leichtes Brennen beschrieben. Bei sehr empfindlichen Personen kann vor der Injektion eine Betäubungscreme aufgetragen werden. Anschließend wird die Injektionsstelle 2-3 Minuten gekühlt.

Feine Insulinspritze für die Behandlung

Wie lange hält die Wirkung von Botulinumtoxin an und wie oft kann es wiederholt werden?

Die volle Wirkung des Botulinumtoxins setzt nach 10 bis 14 Tagen ein. Nach Ablauf dieser Zeit kann eine Kontrolluntersuchung und eine eventuell nötige Korrekturbehandlung durchgeführt werden. Nach ca. 3 Monaten lässt die Wirkung von Botulinumtoxin langsam nach und nach ca. 6 Monaten hat sich die Muskulatur vollständig regeneriert. Durch die weiteren regelmäßigen Behandlungen mit Botulinumtoxin kann dieser Zeitraum etwas ausgedehnt werden, da sich die behandelten Muskelgruppen mit jeder Behandlung etwas abschwächen. Die Behandlung mit Botulinumtoxin kann alle 3-6 Monate wiederholt werden.

Hilft Botulinumtoxin bei Migräne?

Falls bei Ihnen die Ursache der Migräne ein Spasmus bzw. eine stark ausgeprägte Stirnmuskulatur ist, kann Botulinumtoxin sehr erfolgreich eine deutliche Beschwerdelinderung bei Migräne erzielen.

Faltenbehandlung mit Botulinumtoxin

Wie entstehen überhaupt Falten?

Die Ursachen für Falten im Gesicht liegen im natürlichen Alterungsprozess der Haut und der individuellen Veranlagung, in äußeren Einwirkungen (z.B. Sonneneinstrahlung) sowie in den Lebensgewohnheiten (z.B. Rauchen). Wesentlich zur Faltenbildung trägt auch die mimische Aktivität der feinen Muskeln unter der Haut bei, die wir oft unbewusst einsetzen (z.B. beim Stirnrunzeln). Störende Falten lassen sich, je nach Art und Ursache, durch verschiedene Methoden korrigieren. Eine mögliche Behandlungsmethode ist die Injektion von Botulinumtoxin.

Wie wirkt eine Faltenbehandlung mit Botulinumtoxin A?

Die eigentliche Botulinumtoxinbehandlung dauert ca. 30 Minuten. Der Effekt nach einer Behandlung tritt erst nach einigen Tagen ein. Das Gesicht wirkt dann entspannt, aber auf keinen Fall maskenhaft. Die natürliche Mimik bleibt erhalten und Sie sehen einfach frischer aus. Bei einem gemeinsamen Nachsorgetermin wird das Ergebnis durch Fotovergleich bewertet. Wenn nötig, wird das Ergebnis ohne weitere Kosten nochmals optimiert. Die Wirkung von Botulinumtoxin hält circa vier bis fünf Monate an. Nach wiederholten Unterspritzungen manchmal auch länger.

Womit kann ich den Behandlungserfolg von Botulinumtoxin A unterstützen?

Sie können sofort nach Behandlung Ihrer gewohnten Alltagsbeschäftigung oder Arbeit nachgehen. Sie können auch direkt nach der Behandlung duschen, sich waschen oder ein leichtes Make-up auftragen. Sie sollten allerdings auf Sauna oder UV-Bestrahlung durch Sonne oder Solarium, schwere körperliche Arbeit, Kopfüberbewegungen und Sport an diesem Tag verzichten. Nach der Injektion sollen die behandelten Muskeln intensiv bewegt werden. Grimassen schneiden fördert die Durchblutung und soll zu einer besseren Medikamentenbindung führen. Der Kopf soll die ersten 4 Stunden nach der Behandlung nicht flach hingelegt werden, um eine ungewollte bzw. ungleichmäßige Verteilung im Gesichtsbereich zu vermeiden.

Sie sollten also auch erst frühestens nach 4 Stunden zu Bett gehen. Die Injektionsstellen sollen nicht mit der Hand massiert werden, um eine Schmierinfektion und eine ungewollte Verteilung zu vermeiden. Sind bei Ihnen in unerwarteter Weise kleine Hämatome aufgetreten oder bestehen die Schwellungen länger als 2-3 Stunden, können Sie vor der nächsten Behandlung die Einnahme von Arnika in homöopathischer Dosis versuchen. Vor und nach der Behandlung je 5 Kügelchen (Globuli) Arnika D12 unter der Zunge zergehen lassen, führt in der Regel zu einer rascheren Wundheilung, selteneren Blutergüssen und einem rascheren Abklingen der Schwellungen.

Kurzinfo Faltenbehandlung mit Botulinumtoxin
-Behandlungsdauer ca. 20-30 Minuten

-Betäubung mit betäubender Salbe

-Nachbehandlung: Vermeiden von Hitze für 3-5 Tage

-Gesellschaftsfähig: sofort

Behandlung von Zähneknirschen und pathologischem Schwitzen mit Botulinumtoxin

Zähneknirschen („Bruxismus“)

Unbewusstes, nächtliches Zähneknirschen, der sog. „Bruxismus“, trainiert den Kaumuskel, den sog. Masseter derart, dass der ohnehin sehr kräftige Muskel extrem stark werden kann. Mit viel Kraft kann der Masseter die Zahnoberflächen beim Knirschen beschädigen. Zunächst entstehen wiederkehrende Schmerzen im Bereich von Ohr oder Kiefergelenk. Beim Zahnarzt wird bei sichtbaren Schäden am Zahnschmelz die Diagnose Bruxismus gestellt und üblicherweise die Therapie mit einer Knirscherschiene begonnen. Nicht selten beißen Patienten diese Schienen zähneknirschend durch. Bei häufig weiter bestehenden Schmerzen ist die Behandlung mit Botulinumtoxin A eine rasche, wirksame und langanhaltende Therapiemöglichkeit.

Die Therapie von Zähneknirschen mit Botulinumtoxin setzt eine Ebene höher an als die Knirscherschiene. Durch Botulinumtoxin wird die Kraft der Kaumuskulatur derart geschwächt, dass der Teufelskreislauf Knirschen – Schmerzen – Knirschen durchbrochen werden kann.

Ist eine Botulinumtoxinbehandlung des Kaumuskels gefährlich?

Der Effekt der Bruxismus-Behandlung mit Botulinumtoxin wird im Alltag eher unterschwellig wahrgenommen. Die Schmerzen im Kiefergelenk verbessern sich über mehrere Wochen. Während des Wirkeintritts fällt teilweise ein asymmetrisches Fortschreiten der Entspannung auf, welches sich nach dem vollständigen Wirkeintritt nivelliert. Eine Beeinträchtigung beim Kauen tritt durch die Behandlung nicht ein.

Wie lange hält der Effekt der Botulinumtoxin-Therapie bei Bruxismus an?

Je nach Kraft der Kaumuskulatur, der nächtlichen Aktivität und der Dosierung ist die Dauer der Wirkung individuell. Im Mittel sollten Sie mit drei Behandlungen im ersten Jahr und zwei Behandlungen in den Folgejahren rechnen.

Gegenanzeigen für die Behandlung mit Botulinumtoxin A

Botulinumtoxin A sollte nicht verabreicht werden bei:

  • Aktueller oder geplante Schwangerschaft
  • Stillzeit
  • Neuromuskulären Erkrankungen
  • Schweren Autoimmunerkrankungen
  • Bekannter Überempfindlichkeit gegenüber Botulinumtoxin
  • Akuter Herpesinfektion (Fieberbläschen)
  • Aktiver Hautinfektion im Behandlungsareal
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Probieren Sie es einfach aus!